· 

19km zu Fuß durch Dublin

Tag 1 ist angebrochen und ich bin irgendwie ziemlich müde. Langsam kämpfe ich mich aus dem Bett und begebe mich zum Frühstück. Ein Büffett mit allerlei leckerem Auswahl erwartet mich. Natürlich entscheide ich mich für das klassische englische Frühstück - und das hält bis heute Abend vor.

 

Nach dem Frühstück breche ich als erstes auf zum St. Stephens Garden, hier befinden sich einige Denkmäler der Helden aus dem Kampf der Unabhängigkeit. Sie ist ein beliebter Park in der Nähe vom Trinity College und da ich sowieso zum Trinity College wollte, begebe ich mich also auf den Weg durch das St. Stephens Green. 

Und da stelle ich dann auch schon fest, dass der Frühling hier in Irland schon in vollem Gange ist. Überall duftet und blüht es. Wunderschön anzusehen. Nach ein paar Bildern gehe ich weiter zum Trinity College. Das ist ein Must-See in Dublin und steht ganz weit oben auf der To-Do-Liste. Es ist eine wunderschöne Universität und ist bekannt für seine berühmten Absolventer. Hier wird auch das Book of Kells ausgestellt und aufbewahrt, welches sehr wertvoll ist, da sich hier die vier Evangelien befinden und das Buch um ca. 800 entstanden ist. Es ist noch sehr gut erhalten, was unter anderem daran liegt, dass die Mönche jede Seite mit einer Eiweißschicht versiegelt haben und diese Schicht bis heute noch sehr gut schützt. Ich konnte mir zwei Seiten von dem Buch unter einer Vitrine anschauen. Es ist beeindruckend, wie gut die Qualität ist. Anschließend ging es in den Long Room, wo 250.000 Bücher über mehrere Etagen in einem 60m langen Raum aufgebahrt sind. Es ist einfach beeindruckend! 

Nun führte mich das nächste Ziel über das Dublin Castle zum Guinness Brewery Storehouse. Hier wird 50% des weltweiten Guinness produziert und die Leute wissen schon, wie man ordentlich zusätzlich Geld verdienen kann. Lauter Souvenirs, Klamotten und allerlei Lebensmittel, die man sich kaufen kann. Die Ausstellung zur Herstellung des Biers bei der bereits über 200 Jahre alten Firma wird sehr schön und interaktiv gezeigt - da kommt keine Langeweile auf. Zur Krönung bekommt man im Grafity Bar einen Pint umsonst und kann die herrliche Aussicht über Dublin auf einem Sessel genießen. 

Weiter geht es zum Kilmainham Gaol, einem ehemaligen Gefängnis, das sehr bedeutsam für die irische Geschichte und ihre Unabhängigkeitskämpfe zwischen den Iren und Engländern ist. Hier wurden die Anführer und Aktivisten und aber auch sehr viele Unschuldige eingesperrt und zum Teil auch getötet mit Schuss, Erhängen oder Skalpieren. Die Gefangenen mit Todesurteil wurden in kleinen, dunklen, kalten und leeren Zellen ohne Mobiliar gesteckt und hatten dort drei Monate zu leben. Die anderen Gefangenen, die nur für eine bestimmte Zeit eingesperrt wurden, durften hingegen in das große ovale Gefängnis, wo von oben viel natürliches Licht rein fiel und die Zellen ausreichend große Fenster hatten, um das Licht an die Gefangenen weiterzugeben. Die Hoffnung war, dass eine Rückführung in die Gesellschaft durch u.a. auch ausreichend Licht schneller gelingt. 

Auch das St. Patrick Cathedral durfte mich kennenlernen. Eine schöne Kirche, das aus dem 12. Jahrhundert stammt und welches neben einem Brunnen errichtet wurde, wo Patrick Heiden getauft haben soll.

Nun neigt sich der Tag langsam dem Ende zu. Ich spaziere ein wenig durch die Innenstadt Dublins, laufe durch Temple Bar und begebe mich zu Mulligan und Haines, das von außen sehr gemütlich aussah und ich durfte es nicht bereuen. Der Burger war so verdammt lecker! Und es ist wunderschön eingerichtet! 

 

Morgen geht es dann mit dem Auto weiter in die Wicklow Mountains und nach Glendalough. Anschließend fahre ich zu meiner Unterkunft in Dungarvan bei Cork. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0